Close
Book Your Reservation

Zentrum für ganzheitliche Gelenk & Wirbelsäulentherapie

Peiner Str. - 89 98 58 0 | Lister Meile - 34 88 80

Therapie Lexikon

Was ist...?


  • Akupunktmassage (APM)

    Im Gegensatz zur klassischen Akupunktur, wo Nadeln verwendet werden, werden hier die einzelnen Akupunkturpunkte mit einem kleinen Stäbchen schmerzlos therapiert. Über dieselben Energiebahnen wie bei der klassischen Akupunktur, können nahezu die gleichen Therapieziele erreicht werden.

  • Allgemeine Krankengymnastik (KG)

    Durch einzel- oder gruppentherapeutische Maßnahmen sollen Bewegungseinschränkungen, Muskeldefizite, Wahrnehmungsstörungen und Unsicherheiten gebessert werden.

  • Bindegewebsmassage (BGM)

    Die Bindegewebsmassage gehört zu den sog. Reflextherapien. Es werden durch die charakteristische Zugreizgebung Hautareale therapiert, die über einen Reflexbogen (Haut-Eingeweidereflex) mit den inneren Organen in Verbindung stehen. Sie hat regulierende Wirkung auf die Organe.

  • Cranio-sacrale Therapie (CST)

    Die cranio-sacrale Therapie wurde Anfang der 30er Jahre entwickelt. Die Schädelknochen (cranium) und das Kreuzbein (sacrum) sind durch Membranen miteinander verbunden, zwischen ihnen finden sehr feine, kleine Bewegungen statt. Das Ziel der Behandlung ist es, Störungen, welche die Funktionalität zwischen Schädelknochen, Kreuzbein und seinen faszialen Verbindungen beeinträchtigen, zu behandeln.

  • Elektrotherapie (ET)

    Alle Formen der Elektrotherapie ob Nieder-, Mittel- oder Hochfrequenztherapie, Ultraschall oder Hochvolt-therapie, haben ein Ziel: Schmerzreduktion und Durchblutungsförderung.

  • Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)

    Diese Komplextherapie bedient sich, je nach Indikation und Belastbarkeit, der gesamten Palette der Physiotherapie und physikalischen Therapiebeinhaltet. So kommen z.B. neben der Kranken-gymnastik oder Manuellen Therapie auch Elektrotherapie, Fango und Medizinisches Aufbautraining zum Einsatz.

  • Fango-Wärmetherapie

    Ein Wärmeträger aus Naturmoor wird auf klein- oder großflächige Hautgebiete aufgebracht. Die gleichmäßige Wärmeabgabe sorgt für eine Muskelentspannung, Durchblutungsförderung und vegetative Entspannung.

  • Fußreflexzonentherapie

    Eine Therapieform, die sich in den letzten Jahren immer mehr durchgesetzt hat. Über die Füße erreicht man durch einen leichten Druck auf bestimmte Stellen einen Energieaustausch mit den dazugehörigen Organen oder Strukturen.

  • Funktionstraining

    Ärztlich verordnete Gruppentherapie bei Beschwerden mit Einschränkungen der Lebensqualität, z.B. chronischen Rückenschmerzen, Rheuma etc.

  • Gesundheitstraining

    Sport- und Bewegungsprogramme zur gezielten Erhaltung der Gesundheit (Prävention). Ganzheitlich orientiert mit verschiedenen Schwerpunkten (Rücken, Herz-Kreislauf etc.).

  • Klassische Massage (KMT)

    Unter der klassischen Massage versteht man die manuelle Handmassage in klein- oder großflächiger Form. Die gezielten Griffe und Streichungen sorgen für eine Muskelentspannung und Durchblutungsförderung.

  • Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage nach Bobath, Vojta oder PNF

    Diese speziellen Formen der Krankengymnastik werden bei allen Beschwerden mit neurologischen Begleiterscheinungen eingesetzt. Ziel ist eine Anbahnung normaler Haltungs- und Bewegungsmuster durch eine gezielte Nerv-Muskel-Stimulation.

  • Krankengymnastik an Geräten (KGG)

    In einer Kleingruppe werden anhand eines individuellen Therapieplanes Übungen an medizinischen Trainingsgeräten durchgeführt (siehe auch Med. Aufbautraining).

  • Kryotherapie

    Kältetherapie mittels Eisapplikation. Je nach Anwendungsform und -dauer stehen Schmerzreduktion, Schwellungsabbau, Entzündungshemmung, Durchblutungsminderung oder -förderung im Mittelpunkt.

  • Manuelle Therapie (MT)

    Die MT ist eine Behandlungstechnik zur Behebung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Nach einer gezielten Analyse werden Blockaden und Bewegungsschränkungen gezielt mobilisiert.

  • Manuelle Lymphdrainage (MLD)

    Ödeme (Ansammlung von Gewebsflüssigkeit) können vielfältige Ursachen haben. Die MLD soll durch großflächige, langsam ausgeführte Spezialhandgriffe zu einer Entstauung und Entlastung des Gewebes führen.

  • Medizinisches Aufbautraining

    Trainingstherapie (MAT/MTT) - Ein je nach Diagnose, Belastbarkeit und Zielsetzung zusammengestelltes Therapieprogramm zur Verbesserung der Bereiche Kraft / Kraftausdauer, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Dabei kommen sowohl kleine Handgeräte und das eigene Körpergewicht, als auch medizinische Geräte mit Gewichtsbelastungen und verschiedene Ergometerformen zum Einsatz.

  • Lasertherapie

    Bei der Lasertherapie wird Energie mittels eines gebündelten Lichtstrahles punkt- oder flächenförmig auf den Körper gerichtet. Einsatzmöglichkeiten sind z.B. Muskel-, Sehnen- und Bandverletzungen, Narbenbehandlung.

  • Osteopathie

    Die osteopathische Medizin dient vorwiegend der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen. Diagnose und Therapie erfolgen mit spezifischen osteopathischen Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden.

  • Schmerztherapie

    Der Schmerz kann eine selbstständige Krankheit werden, die mit umfassenden Strategien angegangen werden muss. Die Physiotherapie kann mit speziellen Behandlungstechniken und aktiven Übungen zu einer Schmerzlinderung beitragen, insbesondere bei chronischen Schmerzen (z.B. bei Migräne).

  • Thera-Plus

    Ergänzende Bewegungstherapie in Gruppen mit verschiedenen Indikationen (Rücken, Hüfte, Schulter).

  • Ultraschall-Wärmetherapie

    Durch einen Schallkopf werden Ultraschallwellen lokal auf die entsprechende Region gerichtet. Die Schallwellen bringen die Zellstrukturen in Schwingung wodurch eine Wärmeentwicklung/Mehrdurchblutung, auch in tieferen Strukturen, erzeugt wird.